Menschens Kinder - Hochsensibilität bei Kindern

Hochsensibilität (HS) ist hauptsächlich genetisch veranlagt. Also sind auch Kinder vom ersten Tag an davon betroffen.

Die HS äußert sich zuweilen auf ungewöhnliche Art beim Kind, was für Eltern oft eine große Herausforderung bedeutet. So spielt Ihr Kind vielleicht lieber alleine als mit anderen Kindern. Oder nach einem Tag im Kindergarten oder Schule ist Ihr Kind völlig überdreht und erschöpft. Vielleicht nimmt es aber auch Dinge, Stimmungen oder Details wahr, die Ihnen in der Feinheit noch gar nicht aufgefallen sind.

Kinder leben ihre Hochsensibilität ohne Erklärungen. Sie geben sich so wie sie sind. Allerdings sind hochsensible Kinder anders - anders als ca. 80% der Mitmenschen. Und diese Tatsache hat sowohl für die betroffenen Kinder, aber auch für Sie als Eltern und/oder PädagogInnen in der Erziehung und Begleitung von hochsensiblen Kindern weitreichende Folgen.

  • Woran erkenne ich HS bei (m)einem Kind?
  • Wie kann ich für (m)ein HS-Kind eine förderliche Umgebung schaffen?
  • Hochsensibilität und Schule - geht das zusammen?

Im Vortrag werden diese und andere Fragen beleuchtet und Möglichkeiten erörtert, die Erwachsenen und Kindern einen Umgang mit Hochsensibilität erleichtern.

Bitte beachten Sie:
Der Besuch des Grundlagenvortrags "Was ist Hochsensibilität" ist von Vorteil.

Hier können Sie sich den Fragebogen (als PDF) zu Ihrem Kind von Elain N. Aron herunterladen.